Freitag, 6. Januar 2012

Kreuze, Heiligenfiguren und Kapellen in Göcklingen, Eschbach, Steinweiler, Rohrbach, Klingenmünster



Im letzten Teil von Album 6 werden einige neue Orte südlich von Landau erkundet. Diese Region scheint reich an besonders schönen Kreuzen zu sein.

13. Muttergottes mit Sternenkranz, Lilie und Schlange über dem Eingangsportal der Pfarrkirche St Laurentius in Göcklingen

14. betender Christus bei der Kirche in Göcklingen

15. Kreuz am nördlichen Rand von Göcklingen

36. Kapellchen ebenfalls am nördlichen Rand von Göcklingen, die "Feldkapelle". Sie steht rechts vom Friedhofstor und stand sicher, als sie erbaut wurde, im freien Feld. Das war 1717. Gebaut hat sie der aus den Niederlanden zugewanderte "Thylman", später "Dillmann". Da er einer der wenigen war, der lesen und schreiben konnte, wurde er der "Schultheiß" des Dorfes.

16. und eine bildschöne Madonna mit Kind darin

17. bei der Kirche in Göcklingen

18. interessantes Kreuz bei der Kirche St. Martin in Steinweiler (die übrigens auch innen sehr schön ist, Rundgang über den Link!)
Inschrift:
Weder Holz/noch Stein betten wir an/nur Jesum der gestorben/daran An (?) 1866
Im Stamm ist noch eine Inschrift, die auf den Foto aber nicht vollständig lesbar ist

19. und noch ein schönes Kreuz bei der Kirche in Rohrbach

20. an der L508 südlich von Eschbach

21. Christkönig am nordöstlichen Ortsrand von Eschbach
wunderschön!

22. Erzengel Michael über dem Kirchenportal in Eschbach. Er wacht über die Sicherheit der Kirchenbesucher. Diese Figur entstand 1832, als die Kirche erbaut wurde.

23. schicke Muttergottes in Eschbach.

erkennbar an der Schlange, die ein bisschen frustriert aussieht, oder?
Die Immaculata und der Hl. Nepomuk (s.unten) stehen rechts und links vom Eingang der Kirche

24. hl. Johannes Nepomuk in Eschbach
Die Bewohner des Ortes gelobten die Errichtung der Figur, als am 2.Juni 1765 nach sintflutartigen Regenfällen eine Überschwemmung den Ort bedrohte.
In deutscher Sprache sind folgende Verse in den Sockel eingehauen:
Wer ihn verehrt und rufet an,
was er verlangt erhalten kann
den guten Nahm, verlornes Gut
und Ehr er wieder bringen thut.
Wer auf Johannis Hilf vertraut,
hat auf gantz sichern Grund gebaut,
drum las uns alle zu ihm gehn,
er wird uns gantz hilfreich beystehn.
Mein Christ, steh auf, eyl und begehr,
der ist von Gott gesendet her,
da? er durch seine reiche Hand
von dir abwende Spott und Schand.
(s. Weinmann, Kultmale der Pfalz, 1975)


25. am nordöstlichen Ortsausgang von Eschbach

26. schönes Kreuz nördlich von Eschbach

37. in den Weinbergen östlich von Eschbach

38. ebenfalls in den Weinbergen nordöstlich von 37

39. Kapelle auf der kleinen Kalmit, dem heiligen Michael und dem heiligen Donatus geweiht.

40. kleine Kapelle am Parkplatz zur Madenburg, das "Bildhäusel".

41. und eine Pieta in dieser Kapelle. Diese ist eine Kopie. Das Original befindet sich in der Kirche St. Ludwig. Es stammt aus dem 15. Jahrhundert.

Keine Kommentare:

Kommentar posten