Montag, 20. Mai 2013

Erde singe!




Erde singe, dass es klinge
laut und stark ein Jubellied
Himmel alle, singt zum Schalle
dieses Liedes jubelnd mit
Singt ein Loblied eurem Meister
preist ihn laut ihr Himmelsgeister
was er schuf, was er gebaut
preist ihn laut
Kreaturen auf den Fluren
huldigt ihm mit Jubelruf
Ihr im Meere, preist die Ehre
dessen, der aus Nichts euch schuf
Was auf Erden ist und lebet
was in hohen Lüften schwebet
lob ihn, er haucht ja allein
Leben ein
Jauchzt und singet, dass es klinget
laut ein allgemeines Lied
Wesen alle, singt zum Schalle
dieses Liedes jubelnd mit
Singt ein Danklied eurem Meister
preist ihn laut ihr Himmelsgeister
was er schuf, was er gebaut
preis ihn laut!


Merkwürdig, bisher hatte ich dieses Lied eigentlich als Weihnachts-Jubellied gekannt. Es gehört zu den Liedern, zu denen mir gleich bei den ersten beiden Worten die Melodie einfällt und mich die nächsten Stunden nicht mehr verlässt. Heute wurde es in der Messe als Pfingstlied gesungen. Wie gut es dazu passt! 

Seit ich vor wenigen Jahren zum ersten Mal den Isenheimer Altar gesehen und Stunden davor verbracht habe, fallen mir bei der Erwähnung von Himmelsgeistern, Thronen und Mächten, himmlischen Heerscharen und ähnlichen Kreaturen immer die da ein (links im Bild):



Womit der Bogen zu Weihnachten geschlagen wäre
  

Kommentare:

  1. Ein wunderbares Lied ... eine Zuordnung zur Weihnachtszeit würde sich mir aber überhaupt nicht erschließen. Erschlossen hatten sich mir im Vorschulalter aber auch nicht die beiden Schlußzeilen der ersten Strophe ... "was der Schuft, was er gebaut, preis ihn laut" ...?!? Warum ist Gott plötzlich "ein Schuft"? ;-)

    AntwortenLöschen