Donnerstag, 28. Februar 2013

Machts gut und danke für den Fisch

sagen die Delfine im vierten Band der vierteiligen Trilogie in fünf Bänden "Per Anhalter durch die Galaxis" von Douglas Adams, bevor sie die Erde verlassen. Irgendwie scheint das auf den heutigenTag zu passen - und dann auch wieder nicht. Denn Papst Benedikt verlässt die Erde nicht, er erkennt die Welt auch nicht als Irrenhaus und sein Wohnbereich wird auch nicht auf deren Außenseite sein. Er wird in der Welt, aber nicht von der Welt sein, so wie wir alle, deren Heimat im Himmel ist, die aber trotzdem die Welt lieben. Gottes letzte Botschaft ist nicht "man sieht, es geht wieder rund", obwohl man das derzeit durchaus meinen könnte. Das ist höchstens eine Nebenbemerkung - oder einfach eine Feststellung nichtgöttlichen Ursprungs.
Also sage ich lieber am diesem schmerzlichen Tag: Danke! Und lebe wohl! Wir sind immer noch auf derselben Erde

Ende Oktober 2013 war ich zum ersten Mal in Rom - ein eindrucksvolles Erlebnis in vielerlei Hinsicht
Wir hatten das Glück, an der Messe zum Ende der Bischofssynode teilnehmen zu können. Eigentlich wollte ich das unscharfe Bild eliminieren, aber dann erschien es mir doch ganz schön und passend, und ich hab es behalten.
Hier wird jetzt eine Weile kein Licht mehr brennen. Und wer wird dann hinter den Fenstern wohnen?
Aber vielleicht wird man von der Kuppel des Petersdomes aus  in Zukunft hier manchmal Licht sehen  und wissen, dass da einer betet.


"Bei meinen Pastoralreisen, Begegnungen und Audienzen habe ich immer große Aufmerksamkeit und tiefe Zuneigung erfahren. Aber auch ich habe immer alle und jeden einzelnen geliebt, ohne Unterschied, mit der pastoralen Liebe des Hirten. ... Jeden Tag habe ich jeden von euch in mein Gebet eingeschlossen, mit dem Herzen des Vaters. Ich wünschte, mein Gruß und mein Dank erreichten schlechthin alle: Das Herz eines Papstes weitet sich auf die ganze Welt hin!"*

Danke Heiliger Vater. Ich hab so viel gelernt! Du wirst mir fehlen. 
Ein Fisch


*faz.net; Übersetzung der letzten Generalaudienz 27.02.2014

Kommentare:

  1. Danke für die schönen Bilder aus der Ewigen Stadt, die ich jetzt bald 15 Jahre nicht mehr gesehen habe.
    (Aber "Oktober 2013" kann nicht so ganz stimmen ...:-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Ernst, das war halt die pure Prophetie. Man kann es so deuten, dass Gabriele dieses Jahr im Oktober wieder nach Rom fährt, um an einer Audienz mit dem neuen Papst teilzunehmen. Deshalb ist die Aufnahme vom Papst auch so verschwommen. Immerhin: es scheint kein dunkelhäutiger zu sein ... ;-)

      Löschen
    2. Liebe Mechthild,
      ...Prophetie ? ... Audienz, Oktober 2013 ? ... da bin ich aber voll dabei! --
      Schön, wieder was von Dir zu hören (äh, nä, zu lesen) - und Dankeschön für das festliche Plenum von unserm Dom!

      Löschen
  2. war mir gar nicht aufgefallen, aber ok, den Propheten werden die Worte ja auch in den Mund bzw heutzutage in die Tastatur gelegt ...

    AntwortenLöschen